Wir fahren 2018 nicht nach Tschechien


Entgegen der bisherigen Praxis werden wir bei der 13. Bayerwald-Rallye 2018 in Deutschland bleiben.
Dies hat folgende Gründe:
-    Im Raum Vseruby sind umfangreiche Baumaßnahmen angekündigt, was mit Sicherheit zu kurzfristigen Streckenänderungen führen würde.
-    Obwohl die Bevölkerung in Tschechien unserem Sport sehr positiv gesinnt ist, wollen wir die Sache nicht übertreiben. Die in Frage kommenden Streckenteile – sogenannte „gute“ Straßen - sind begrenzt. Die Coppa Europa und auch die Wiesbaden (wie die Bayerwald ebenso DCS-Läufe) werden auch unsere üblichen Abschnitte in Tschechien befahren. Wir haben auch bei uns in der Region reichlich Strecken, die Ihnen eine Rallye auf gewohntem Niveau garantieren. 
-    Helmut Huber zieht sich aus der federführenden Organisation zurück (private Gründe – bleibt aber durchaus im Hintergrund erhalten). Damit müssen viele Aufgaben auf andere Leute verteilt werden. Der Verzicht auf den Tschechien-Anteil macht dies auch etwas einfacher.
Die Fahrtleitung wird Albert Nazet übernehmen. Was Streckenauswahl, Zeiten bzw. den sportlichen Teil betrifft hat dies keine Auswirkung. Ob das Umfeld auch auf gewohntem Niveau gehalten werden kann, hängt davon ab, wie die Aufgabenverlagerung gelingt. Wir sind hier jedenfalls zuversichtlich.

Wir werden 2018 am Freitag im sogenannten „Vorwald“ – Raum Viechtach / St. Englmar sein. Das Abendessen wird beim Wies-Wirt (war 2017 Mittagspause) stattfinden. Am Samstag wollen wir die Gegend Waldmünchen / Rötz / Roding aufsuchen. Der Ort der Mittagspause steht noch nicht fest. Die Kaffeepause soll, wie mittlerweile üblich, in der Spielbank ablaufen – der abschließende Rundkurs in der Stadt ist obligatorisch.

Die Vorbereitungen sind mittlerweile voll im Gange. Noch können Wünsche angebracht und ggf. eingebunden werden (Gästebuch oder E-Mail). Die langen Etappen werden 2018 durch sogenannte „Infrastrukur-Pausen“ unterbrochen (Toiletten). Aus finanzieller Sicht werden bei aktuellem Stand und unter Beibehaltung des Umfeldes 60 Starter benötigt, um die Kosten zu kompensieren. Mit Ihrem Nenngeld tragen Sie bereits reichlich dazu bei, die Rallye zu erhalten. Das Nenngeld ist nicht auf Gewinn ausgerichtet – es ist der realistische Betrag für Leistung und Gegenleistung. Auch der dringend benötigte Nachwuchs soll hier ohne finanzielles Abenteuer ein Betätigungsfeld finden.

Der sportliche Teil der Rallye ist jedenfalls bereits jetzt in Qualität der Vorjahre gewährleistet. Ob das „Drum Rum“ gehalten bzw. verbessert kann, ist noch vakant (Starterzahl / Sponsoren). Wer sich als Sponsor noch einbringen kann, sei herzlich willkommen – Möglichkeiten dazu sind reichlich vorhanden.  Der Stellenwert der Rallye ist bekannt.



04.12.2017 13:26
Kategorie: Rallye 2018
Logo